Praxis und Alltag

Apps & Mobilität

 

Open Data

Alle Daten für alle

Die Informationen sind ja prinzipiell da. Warum sollen sie nicht auch alle nutzen dürfen? Klar, willst du etwas wissen, fragst du jemanden. Oder du steckst die Frage in eine Suchmaschine. Aber was ist mit den Informationen, die ein bisschen komplexer sind, wie Statistiken, Forschungsergebnisse oder Geodaten? Wo kommst du an diese Informationen heran, musst du dafür zahlen und darfst du sie überhaupt weiterverwenden? Das Prinzip von Open Data hat Antworten auf diese Fragen und zwar: überall, nein und natürlich!

Denn jenseits aller einzelnen Fragen waren Informationen schon immer eine wichtige Ressource der Gesellschaft. In vielen Einrichtungen und Behörden wurden diese ja auch über Jahrhunderte gesammelt – und so schlummern dort wahre Datenschätze. Leider haben wir alle von diesen Informationen recht wenig, wenn sie analog in Aktenordnern stehen und nur auf Anfrage hin abgerufen werden können.

Hier kommt jetzt Open Data ins Spiel: Denn Open Data sorgt – wie der Name schon sagt – dafür, dass wir viele dieser „Schätze" einfach so zur Verfügung gestellt bekommen, von Vereinigungen, Behörden und Institutionen. Kostenlos. Überall. Und: Du kannst mit ihnen machen, was du willst. Ein Beispiel und ein Vorreiter von Open Data ist die Gemeinschaft von OpenStreetMap. Hier erstellen die Nutzer selbst digitalisierte Karten und ergänzen diese mit weiteren Informationen, die weit über das reine Kartenmaterial hinausgehen.

Gerade hier wird es für Geodäten spannend. Geodäten können nämlich die Karten, Luftbilder oder digitalen Geländemodelle mit diesen weiterführenden Informationen verknüpfen. Willst du also wissen, wo genau in deiner Nähe das nächste Schwimmbad ist und befragst einen Kartendienst, wird die Antwort auch immer ein ganzes Stück Geodäsie enthalten.

Vor allem der öffentliche Sektor verfügt über so viele Daten, vor allem Geodaten. Der Zugang zu diesen Daten ist mittlerweile geregelt: weg von den analogen Aktenordnern, hin zu digitalisierten Daten für alle. Open Data eben. Hier ist eine Menge zu tun, denn schließlich hat niemand etwas davon, wenn die Daten ungeordnet im Netz landen. Das Ziel ist, dass alle Daten so aufbereitet im Internet abrufbar sind, sodass man direkt loslegen kann - was auch immer du mit diesen Daten machen möchtest.

Technik & Industrie

Wie packt man es, bei einem Tunnelprojekt nicht aneinander vorbei zu bohren? Oder: Warum steht das eigene Regal immer schief, ein 300 Meter hohes Bauwerk aber kerzengerade? Weil überall Geodäten im Spiel waren.

Klima & Umwelt

Was passiert wo, wenn es weiter wärmer wird? Was, wenn sich eine Kontinentalplatte weiter auf eine andere schiebt? Wie ändern sich unsere Lebensbedingungen, wenn wir so weiter machen - oder etwas ändern? Geodäten geben messbare Antworten.

Grund & Boden

Jeder hat schon Geodäten gesehen. Autofahrer bremsen, weil sie an (auffällige!) Radarkontrollen glauben. Kinder bleiben stehen und wollen von ihren Müttern auch eine grellbunte Sicherheitsweste haben. Aber was machen wir da überhaupt?

Apps & Mobilität

Früher meinte der Fahrlehrer nur "Bei der nächsten Gelegenheit rechts ab.". Das genügt heute keinem mehr. Sackgassen, neue Kreisel, Abfahrten, Gebäude - ein modernes Navi weiß einfach alles. Aber nur durch die Geodäten...